Halle

003.Mar.18: Alvvays

INFOS
LIVE: Um „Antisocialites“ zu schreiben, reiste Frontfrau Molly Rankin nach Toronto Island, arbeitete tagsüber in einem verlassenen Klassenzimmer und schlief nachts ein paar Meter von der Küste entfernt, um eine erdrückende Hitzewelle in der Stadt zu vermeiden. „Ich trug eine kleine PA auf der Fähre in einer Schubkarre“, erinnert sie sich. „Jeden Morgen hörte ich mir meine Lieblingsplatten am Strand an, dann schrieb ich Melodien und nahm Demos im Klassenzimmer auf.“ Nachdem sie mit Keyboarderin Kerri MacLellan und Bassist Brian Murphy in Kingsize, LA, zusammengearbeitet hatte, begann Rankin mit Gitarrist Alec O'Hanley mit dem Aufnehmen und Mischen der Tracks in ihrem Keller in Toronto. Ein paar Freunde boten sich an, ebenfalls auf der Platte zu spielen, darunter Norman Blake von Teenage Fanclub.
BEGINN: 19°°
BAND ON STAGE: 20°°
EINTRITT: ö-ticket
VORVERKAUFSTELLEN: ö-ticket

„Antisocialites“ - das mit Spannung erwartete Follow-Up zu Alvvays' selbstbetiteltem Debütalbum von 2014 - wurde am 8. September 2017 veröffentlicht. Auf ihren 10 Tracks und 33 Minuten taucht die Gruppe aus Toronto in den tiefen Abgrund der rücksichtslosen Romanze und strangen Dates ab. Durch sorgfältige Überlegungen im Probekeller und auf diversen Auslandsaufenthalten haben Alvvays ihre Scot-Pop-Gelübde mit einer neuen Sammlung manischer emotionaler Collagen erneuert.

Um „Antisocialites“ zu schreiben, reiste Frontfrau Molly Rankin nach Toronto Island, arbeitete tagsüber in einem verlassenen Klassenzimmer und schlief nachts ein paar Meter von der Küste entfernt, um eine erdrückende Hitzewelle in der Stadt zu vermeiden. „Ich trug eine kleine PA auf der Fähre in einer Schubkarre“, erinnert sie sich. „Jeden Morgen hörte ich mir meine Lieblingsplatten am Strand an, dann schrieb ich Melodien und nahm Demos im Klassenzimmer auf.“ Nachdem sie mit Keyboarderin Kerri MacLellan und Bassist Brian Murphy in Kingsize, LA, zusammengearbeitet hatte, begann Rankin mit Gitarrist Alec O'Hanley mit dem Aufnehmen und Mischen der Tracks in ihrem Keller in Toronto. Ein paar Freunde boten sich an, ebenfalls auf der Platte zu spielen, darunter Norman Blake von Teenage Fanclub.

"Antisocialites" zeigt eine Welt von Eiswagen-Jingles und radiophonem Werkstattgeräusch, bei dem Rankins glänzender Witz durch kristallinen Kontrapunkt gebrochen wird. „Not My Baby“ ist das Herzstück, eine Meditation über den Rausch des Entkommens nach der Traurigkeit der Trennung. „Plimsoll Punks“ ist die Antwort der Band auf die „Teilzeitpunks“, die man aus dem Fernsehen kennt, und eine zwinkernde Surf-Opus-Anklage gegen die Selbstgerechten, die sich herablassen wollen.

Die Aufzeichnung schließt mit einer Bewegung, die gleichzeitig stark und feierlich ist. Auf „Forget About Life“ befindet sich die Wohnung im Chaos, während ungenießbarer Wein inhaliert wird: „When the failures of the past multiply and you trivialize the things that keep your hand from mine, did you want to forget about life with me tonite?” Die resonanten Freaks in Rankins Erzählungen finden nicht viel Entschlossenheit, aber mit den gleichen Dosen schwarzen Humors und herzzerreißender Züge klingt „Antisocialites“ wahrer.


Bookmark and Share
KOMMENTARE (0) Neuer Kommentar

osterreich
rb ok