HalleHalleCafe

30.Nov.17: Heinz aus Wien

INFOS
LIVE: live
BEGINN: 19°°
BAND ON STAGE: 20°°
EINTRITT: ntry.at
VORVERKAUFSTELLEN: ntry.at
20 Jahre nach Bandgründung wurde beschlossen, einen neuen Weg einzuschlagen. Der Schritt war ein logischer, da wurde nicht viel herum überlegt, was hip und gut sein könnte, oder über Neuerfindung und Erwachsensein nachgedacht. Nummern wurden einfach geschrieben. In diesem Sinne logisch war auch, erstmals einen Produzenten mit ins Boot zu holen. Den Rodney Hunter, der dafür bekannt ist, ausgeklügelte Arrangements zu entwickeln, bei denen vor allem immer eines im Vordergrund steht: der Festkrallcharakter im Gehörgang und der unglaubliche Drang, sich zu den gezauberten Rhythmen zu bewegen. Und so ist der Sound von GRAU IN GRAU IN STADT anders als von Heinz aus Wien bisher Geschaffenes und kann vielleicht gerade deshalb unter hippen Attributen verpackt werden. Aber das nicht aufgesetzt, nicht geschummelt, nicht so getan als hätte es sein müssen. Es ist – und hier schließt sich der Kreis – genau wie zu ihren Anfängen, einfach passiert.

Wie heißt es in ihrer ersten Auskopplung aus dem Album so schön? „MACH DIE AUGEN AUF“ – ja, die Augen sollten aufgemacht werden, aber auch die Ohren, denn nicht umsonst hat diese Band zwanzig erfolgreiche Jahre am Buckel, klingt noch immer frisch und reiht sich leichtfüßig in die heimische Musikszene ein, für die sie schlussendlich auch mitverantwortlich zeichnet. „Am stolzesten sind wir darauf, dass es uns noch gibt“, sagt Sänger Michi Gaissmaier. Das wird auch rübergebracht, das merkt man, das ist wohl der Grund so viele Jahre gemeinsam zu musizieren, ohne dabei auch nur jemals an eine Auflösung gedacht zu haben. 20 Jahre Heinz aus Wien also.

Bookmark and Share
KOMMENTARE (0) Neuer Kommentar

osterreich
rb ok